-

Hochzeit im engsten Kreis sind wie Küsse im Dunkeln: geheim, aufregend, romantisch.

Je kleiner die Hochzeitsgesellschaft, desto intensiver sind die Emotionen, die ich festhalten darf, und desto wertvoller ist die Erinnerung daran. Egal, ob ihr zu zweit, zu dritt, ganz heimlich oder im engsten Familienkreise heiraten möchtet — als Fotografin an solch einem Tag dabei sein zu dürfen, ist eine große Ehre.

Vielleicht habt ihr euch aber auch schon gefragt, ob das überhaupt geht: eine kleine, intime Hochzeit entspannt zu feiern, wenn die ganze Zeit die Kamera auf einen gerichtet ist. Ich kann das aus Erfahrung nur so beantworten: Es ist mir das wichtigste, dass ihr an eurem Hochzeitstag ganz bei euch sein und den Moment genießen könnt, und genau so fotografiere und arbeite ich auch. Im entscheidenden Moment verschmilze ich sowieso mit der Tapete und werde unsichtbar. Klingt abenteuerlich? Hab ich auch lange geübt!

Oder vielleicht steht bei euch das Familiesein im Mittelpunkt?
Dann sieht ein Hochzeitstag ja noch mal ganz anders aus:

Ein gemütliches Frühstück, ein turbulentes in-die-Gänge kommen, aus dem Lieblingsbuch vorlesen, dreihundertmal auf die Uhr schauen, Lego wegräumen, ins Kleid schlüpfen, den Anzug bügel, Kuscheltiere zusammensuchen, losfahren, heiraten.

Der ganz normale, wunderschöne Familientrubel eben. Plus Hochzeit.
Ich begleite euch bis zu 5 Stunden in den Tag hinein und dokumentiere ehrlich und feinfühlig das, was euch am wichtigsten ist.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Für gewöhnlich begleiten Reportagefotograf*innen in der Hauptsaison von Mai bis Oktober nur große Hochzeiten ab acht Stunden. Ich möchte jedoch eine hochwertige Reportage auch Paaren zugänglich machen, die keine große Eventhochzeit feiern möchte und biete deshalb ab sofort ganzjährig zusätzlich zu Ganztagesreportagen Kurzreportagen und Standesamtsbegleitungen für kleine Hochzeiten auch an Wochenenden an.

Wenn ihr Fragen habt oder mehr erfahren wollt,

Menu