Jetzt mal ehrlich: was bedeutet eigentlich “Hochzeitsreportage”, und was unterscheidet sie von der traditionellen Hochzeitsfotografie?

Die traditionelle Hochzeitsfotografie legt viel wert auf schematische, reproduzierbare Motive, die wir in allen Hochzeitsmagazinen wiederfinden. Zugrunde liegt ein gewisser Grad an Inszenierung und der Wunsch nach ästhetischer Perfektion innerhalb der klassischen "Hochzeitsmotiv"-Bildwelt.

Eine dokumentarische Hochzeitsreportage ist ganz einfach wie das Leben selbst: bunt, etwas chaotisch, und man weiß nie, was einen als nächstes erwartet. Sie ist inspiriert von der Street Photography und setzen auf ungefilterte Emotionen, Überraschung und Humor, eingefangen mit höchstem künstlerischen Anspruch. Daraus ergibt sich: Eure Hochzeitsbilder werden aussehen wie keine Hochzeitsbilder zuvor. Jede Hochzeitsreportage schöpft sich einzig und allein aus euch.

Wie viele Bilder bekommen wir, und wie lange müssen wir darauf warten?

Eine fertige Reportage spannt einen Bogen über euren ganzen Hochzeitstag hinweg. Ihr bekommt so viele Bilder, wie nötig sind, um die ganze Geschichte zu erzählen, aber nicht so viele, dass ihr in einer Bilderflut ertrinkt: Je nach Reportagedauer sind das etwa 300-500 Bilder.
Da ich jedes Bild einzeln bearbeite, dauert es in der Hauptsaison ca. 5 Wochen, bis ihr eure fertigen Bilder bekommt. Da steckt dann aber auch wirklich 'ne Menge Liebe drin!

Wir haben eine etwas verrückte Idee für unsere Hochzeit….

Mit diesem Satz haben meine spannendsten Reportagen begonnen. Egal, was ihr für eine Hochzeit plant und ob andere die Stirn runzeln: ich bin ein großer Fan von allem, was abseits des „So muss es gemacht werden“ läuft. Ich habe eine keltische Trauung begleitet, hatte zwei Pferde als Trauzeugen vor der Kamera und bin mit einem Hochzeitspaar in der Sächsischen Schweiz einen Kletterfelsen hochgeklettert. Alles ist erlaubt.

Würdest du für unsere Hochzeit auch nach _______ anreisen?

Ich bin für die meisten meiner Hochzeiten im Raum Berlin, Meck-Pomm und Hamburg unterwegs, aber natürlich auch in Sachsen und Thüringen und im europäischen Ausland. Die Anreise gehört zu meinem Job dazu und ist gar kein Problem!
Hochzeiten, für die Interkontinentalflüge nötig sind, begleite ich aus ökologischen Gründe jedoch nur in Ausnahmefällen. Ich bitte darum für euer Verständnis!

Warum ist Hochzeitsfotografie eigentlich so kostspielig?

Das ist eine berechtigte Frage, und ich möchte versuchen, kurz und knackig darauf zu antworten. Hochzeitsfotografie ist mit einer hohen Verantwortung (Stichwort: jeden Moment gibt's nur einmal), äußerst preisintensiven Kameratechnik sowie langen und aufwändigen Bearbeitungszeiten verbunden und stellt zudem höchste künstlerische und handwerkliche Ansprüche. Auch die Erfahrung einer Hochzeitsfotograf*in schlägt sich im Preis nieder.

Viele Fotograf*innen sprechen nicht von „Kosten“, sondern von „Investition“, und auch wenn das etwas hochtrabend klingt, hat das einen sehr wahren Kern: Hochzeitsfotos werden mit der Zeit immer wertvoller – wenn die eigenen Erinnerungen verblassen, wenn wir uns von Familienmitgliedern verabschieden müssen, die auf unserer Hochzeit noch das Tanzbein geschwungen haben, wenn das Blumenstreumädchen auf einmal selbst erwachsen ist ...
Hochzeitsbilder sind vor allem eines: Erinnerungen an geliebte Menschen und damit eine Investition in eine ganz persönliche, greifbare Erinnerungskultur.

Ich schwöre, ich habe versucht, mich kurz zu fassen!

Workshops/Publications

Sept 2016
"Altweiberwohnen" book publication
Residenz Verlag Wien

June 2017
Photography Workshop @ CERN
Geneva

Feb 2018
Business Photography for IT Start Ups
TU Dresden

March 2018
Storytelling Workshop
Schmilka

Menu